Interview mit Sarah im Deutschlandfunk — Update zum Podcast

Rahel Klein vom Deutsch­land­funk hat im Rah­men der Pod­ca­st­rei­he “Deutsch­land­funk Nova” ein Inter­view mit Sarah geführt.

Wir sind sehr froh, um die Gele­gen­heit, ein wenig mehr über unse­re geplan­ten Aktio­nen erzäh­len zu können.

Aktu­ell sind wir wei­ter in Vor­be­rei­tun­gen und müs­sen mit der Pro­duk­ti­on der ers­ten kom­plet­ten Pod­cast­staf­fel war­ten, bis/ob wir eine För­der­zu­sa­ge im Rah­men des Pro­gramms 1700 Jah­re jüdi­sches Leben in Deutsch­land bekom­men. das wird Janu­ar. Bis dahin wol­len wir Euch regel­mä­ßig kur­ze “Schnipp­sel”, und auch Text­bei­trä­ge liefern.

Grü­ße von Sarah und Frank

https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/sarah-borowik-frank-juedische-kuenstlerin-ueber-antisemitismus-in-deutschland

 

Wahrscheinlich gefällt Dir auch das

Danke an die EHKN

Danke an die EHKN

Vielen Dank auch an die evangelische Kirche in Hessen und Nassau fürs freundliche Berichten. (Ich habe das erst jetzt gefunden).   https://www.ekhn.de/aktuell/detailmagazin/news/podcast-ueber-juedisches-leben.html

Lesen

Unser Ansatz

Worum geht es?

Antisemitismus, Relativierung des Holocaust und Demokratieablehnung nehmen zu. Erst kürzlich kam eine Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften zu dem Schluss: Bildung hilft hier. 
Wie aber das Wissen kognitiv und emotional verankern? Leider gibt es immer weniger Zeitzeug:innen des Holocaust, die darüber erzählen können.


Worum geht es?

Antisemitismus, Relativierung des Holocaust und Demokratieablehnung nehmen zu. Erst kürzlich kam eine Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften zu dem Schluss: Bildung hilft hier. 
Wie aber das Wissen kognitiv und emotional verankern? Leider gibt es immer weniger Zeitzeug:innen des Holocaust, die darüber erzählen können.


Worum geht es?

Antisemitismus, Relativierung des Holocaust und Demokratieablehnung nehmen zu. Erst kürzlich kam eine Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften zu dem Schluss: Bildung hilft hier. 
Wie aber das Wissen kognitiv und emotional verankern? Leider gibt es immer weniger Zeitzeug:innen des Holocaust, die darüber erzählen können.


Worum geht es?

Antisemitismus, Relativierung des Holocaust und Demokratieablehnung nehmen zu. Erst kürzlich kam eine Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften zu dem Schluss: Bildung hilft hier. 
Wie aber das Wissen kognitiv und emotional verankern? Leider gibt es immer weniger Zeitzeug:innen des Holocaust, die darüber erzählen können.


Worum geht es?

Antisemitismus, Relativierung des Holocaust und Demokratieablehnung nehmen zu. Erst kürzlich kam eine Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften zu dem Schluss: Bildung hilft hier. 
Wie aber das Wissen kognitiv und emotional verankern? Leider gibt es immer weniger Zeitzeug:innen des Holocaust, die darüber erzählen können.


Worum geht es?

Antisemitismus, Relativierung des Holocaust und Demokratieablehnung nehmen zu. Erst kürzlich kam eine Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften zu dem Schluss: Bildung hilft hier. 
Wie aber das Wissen kognitiv und emotional verankern? Leider gibt es immer weniger Zeitzeug:innen des Holocaust, die darüber erzählen können.


Worum geht es?

Antisemitismus, Relativierung des Holocaust und Demokratieablehnung nehmen zu. Erst kürzlich kam eine Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften zu dem Schluss: Bildung hilft hier. 
Wie aber das Wissen kognitiv und emotional verankern? Leider gibt es immer weniger Zeitzeug:innen des Holocaust, die darüber erzählen können.


Worum geht es?

Antisemitismus, Relativierung des Holocaust und Demokratieablehnung nehmen zu. Erst kürzlich kam eine Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften zu dem Schluss: Bildung hilft hier. 
Wie aber das Wissen kognitiv und emotional verankern? Leider gibt es immer weniger Zeitzeug:innen des Holocaust, die darüber erzählen können.


Wir freuen uns über Ihr Interesse

Sie erreichen uns entweder über das Kontaktformular oder per email unter

    Share This