Hustle Tov Logo

Wir machen
jüdi­sches Leben
hör­bar & sichtbar

Hustle Tov

Dein Pod­cast
für jüdi­sches Leben
in Deutschland

Der Podcast

Zu Sarah Borowik-Frank sagen vie­le: Du bist die ers­te Jüdin, die ich je getrof­fen habe. Weil in Deutsch­land meis­tens nur über Anti­se­mi­tis­mus und nicht über die Viel­falt des Juden­tums hier gespro­chen wird, möch­ten wir das ändern.

Alles koscher, oder was?

Inter­ak­ti­ve Vor­trä­ge mit der Zweit­zeu­gin
Sarah Borowik-Frank

Interaktive Vorträge

Anti­se­mi­tis­mus, Rela­ti­vie­rung des Holo­caust und Demo­kra­tie­ab­leh­nung neh­men zu.
Erfah­ren Sie mehr über unser Vor­trags­for­mat
Zweit­zeu­g­in­nen­ge­spräch incl. mode­rier­ter Dis­kus­si­on in moder­nen Formaten

Haltung zeigen

Sou­ve­rä­ner Umgang mit anti­se­mi­ti­schen Tendenzen

Gedeihliches Zusammenleben

Wir unter­stüt­zen und beglei­ten Schu­len, Kom­mu­nen und Orga­ni­sa­tio­nen sowohl bei der Prä­ven­ti­on als auch in aktu­el­len Kon­flik­ten.
(Video­er­kun­dun­gen, Media­tio­nen, Podi­ums­dis­kus­sio­nen, World-Café uvm.)

Wir haben gewonnen!

Groß­ar­tig: Aus zwei­hun­dert Mit­be­wer­bern haben uns die Jury des  “Ori­gi­nals gesucht” Wett­be­werbs­von dee­zer und re:publica und Ihr, unse­re poten­zi­el­len Hörer:innen zum Sie­ger auserkoren.

Herz­li­chen Dank dafür!

Sarah und Frank feiern den Gewinn des Podcast Wettbewerbs

Jetzt können wir starten!

Wir haben bereits Ton­auf­nah­men auf der Plat­te. Wir pla­nen noch im 4. Quar­tal die­sen Jah­res mit zunächst wöchent­li­chen Fol­gen online zu gehen. Selbst­ver­ständ­lich fin­det Ihr uns dann auch auf deezer.

 

Der Wettbewerbsbeitrag

Bis wir die ers­te Fol­ge unse­res Pod­casts online stel­len kön­nen, fin­det Ihr hier noch den Wett­be­werbs­bei­trag, mit dem wir den beo “ori­gi­nals gesucht” von dee­zer und re:publica gewon­nen haben.

Und natür­lich unten die neu­es­ten Nach­rich­ten zu Hust­le Tov.

Über Hustle Tov

Zu Sarah Borowik-Frank sagen vie­le: Du bist die ers­te Jüdin, die ich je getrof­fen habe. Weil in Deutsch­land meis­tens nur über Anti­se­mi­tis­mus und nicht über die Viel­falt des Juden­tums hier gespro­chen wird, möch­te der Pod­cast „Hust­le Tov“ das ändern.

Und für alle, die schon mal einen wei­te­ren Vor­ge­schmack bekom­men möch­ten, haben wir hier ein Video­por­trait über die Stim­me und den Kopf hin­ter Hust­le Tov, Sarah, verlinkt.

Triff die Gastgeber

Sarah und Frank haben meh­re­re Pro­jek­te gemein­sam und natür­lich jeder auch ein sepa­ra­tes Leben. Hier könnt Ihr sie auf ver­schie­de­nen Wegen kontaktieren.

 

Sarah Borowik-Frank

Sarah Borowik-Frank

Sarah ver­gisst manch­mal selbst, was sie alles macht. Wenn sie nicht gera­de Kon­zep­te, Büh­nen­tex­te oder Lyrik schreibt, hält sie Vor­trä­ge über jüdi­sches Leben und Anti­se­mi­tis­mus in Deutsch­land. Für ihr Enga­ge­ment wur­de sie von der Hertie-Stiftung als Teil der #Genera­ti­on­Gren­zen­los ausgezeichnet.

Als Bil­dungs­re­fe­ren­tin kannst du sie zu dir ein­la­den: in dei­ne Schu­le, die Uni, den Ver­ein oder Club. Aus­ser­dem sind Frank und sie auch als CreaCoa­ches tätig. Mehr Infos, Vide­os und Bli­cke hin­ter die Kulis­se fin­dest du auf Insta­gram unter @sarah.borowik.

Frank Labitzke

Frank Labitzke

Frank hat, wenn er nicht gera­de mit Sarah für den Pod­cast unter­wegs ist eine eige­ne Trai­nings­fir­ma und gemein­sam mit Sarah neben Hust­le Tov noch CreaCoa­ches am Start. Er enga­giert sich im Bünd­nis für Viel­falt und im Ver­ein Früh­lings­er­wa­chen für ein gedeih­li­ches Zusam­men­le­ben in einer viel­fäl­ti­gen Gesellschaft.

“Erst ver­ste­hen, dann ver­stan­den werden”

“Ver­ste­hen heißt nicht zwangs­läu­fig auch: Zustimmen.”

Get In Touch

Wir freu­en uns auf  Dei­ne Anfra­ge für Vor­trä­ge, Wei­ter­bil­dun­gen, Trai­nings, Workshops …

Alle Ange­bo­te füh­ren wir auch online durch.

Und wir freu­en uns auch über Hörerbriefe.

 

    Hustle Blog

    Unser Ansatz

    Worum geht es?

    Antisemitismus, Relativierung des Holocaust und Demokratieablehnung nehmen zu. Erst kürzlich kam eine Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften zu dem Schluss: Bildung hilft hier. 
Wie aber das Wissen kognitiv und emotional verankern? Leider gibt es immer weniger Zeitzeug:innen des Holocaust, die darüber erzählen können.


    Worum geht es?

    Antisemitismus, Relativierung des Holocaust und Demokratieablehnung nehmen zu. Erst kürzlich kam eine Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften zu dem Schluss: Bildung hilft hier. 
Wie aber das Wissen kognitiv und emotional verankern? Leider gibt es immer weniger Zeitzeug:innen des Holocaust, die darüber erzählen können.


    Worum geht es?

    Antisemitismus, Relativierung des Holocaust und Demokratieablehnung nehmen zu. Erst kürzlich kam eine Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften zu dem Schluss: Bildung hilft hier. 
Wie aber das Wissen kognitiv und emotional verankern? Leider gibt es immer weniger Zeitzeug:innen des Holocaust, die darüber erzählen können.


    Worum geht es?

    Antisemitismus, Relativierung des Holocaust und Demokratieablehnung nehmen zu. Erst kürzlich kam eine Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften zu dem Schluss: Bildung hilft hier. 
Wie aber das Wissen kognitiv und emotional verankern? Leider gibt es immer weniger Zeitzeug:innen des Holocaust, die darüber erzählen können.


    Worum geht es?

    Antisemitismus, Relativierung des Holocaust und Demokratieablehnung nehmen zu. Erst kürzlich kam eine Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften zu dem Schluss: Bildung hilft hier. 
Wie aber das Wissen kognitiv und emotional verankern? Leider gibt es immer weniger Zeitzeug:innen des Holocaust, die darüber erzählen können.


    Worum geht es?

    Antisemitismus, Relativierung des Holocaust und Demokratieablehnung nehmen zu. Erst kürzlich kam eine Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften zu dem Schluss: Bildung hilft hier. 
Wie aber das Wissen kognitiv und emotional verankern? Leider gibt es immer weniger Zeitzeug:innen des Holocaust, die darüber erzählen können.


    Worum geht es?

    Antisemitismus, Relativierung des Holocaust und Demokratieablehnung nehmen zu. Erst kürzlich kam eine Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften zu dem Schluss: Bildung hilft hier. 
Wie aber das Wissen kognitiv und emotional verankern? Leider gibt es immer weniger Zeitzeug:innen des Holocaust, die darüber erzählen können.


    Worum geht es?

    Antisemitismus, Relativierung des Holocaust und Demokratieablehnung nehmen zu. Erst kürzlich kam eine Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften zu dem Schluss: Bildung hilft hier. 
Wie aber das Wissen kognitiv und emotional verankern? Leider gibt es immer weniger Zeitzeug:innen des Holocaust, die darüber erzählen können.


    Wir freuen uns über Ihr Interesse

    Sie erreichen uns entweder über das Kontaktformular oder per email unter

      Share This